Kindergarten für Hörgeschädigte

In unserem Kindergarten werden Kinder betreut, die über einen bestimmten Zeitraum ein besonders intensives Förderangebot im Hören und Sprechen benötigen.
An fünf Tagen der Woche ist der Kindergarten von 7.45h bis 14.00 (freitags bis 13.00h) geöffnet.

 

In unserem Kindergarten arbeiten Förderschullehrer für Hör- und Sprachgeschädigte, Erzieherinnen und im übergreifenden Fachdienst ein Lehrer mit der Qualifikation als analytischer Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut und eine Gymnastiklehrerin.
Die Kinder werden in Kleingruppen gefördert. Sie erhalten 90 Minuten Hör- und Sprachtherapie in der Woche.

Bei Bedarf werden psychosoziale Gruppen- und  Einzelförderung angeboten. Darüber hinaus erhalten die Kinder ein umfangreiches Angebot motorischer Förderung.
Dazu gehören der Gruppensport, motorische Einzelförderung und der Schwimmunterricht.

Die Betreuung in einem Sonderkindergarten beinhaltet auch die erzieherischen Inhalte der Elementarpädagogik. Erkundungen, Vorschule, Exkursionen, Kochen, Backen, Matschen Malen und vieles mehr erleben die Kinder hier genauso wie in anderen Kindergärten auch.

Grundlage der sonderpädagogischen Arbeit ist ein auf die individuellen Bedürfnisse des Kindes abgestimmter Förderplan. Dazu wird regelmäßig der Entwicklungsstand der Kinder erhoben.

 

 

Im Kindergartenjahr bieten wir im Rahmen der Elternarbeit an:

  • Förderplangespräche
  • Hospitationen der Eltern
  • Hausbesuche
  • Fortbildungen für Eltern
  • Informationsveranstaltungen
  • Elternabende
  • Feste (Herbstfest, Sommerfest, Oster- und Weihnachtsfrühstück. …)
  • Mitarbeit im Elternbeirat

 

Ziel der pädagogischen Bemühungen ist es möglichst schnell die Kinder wieder im guthörenden Umfeld zu rehabilitieren. So kann die Zeit im Sonderkindergarten durchaus als Übergangsphase gelten und im Vorfeld der Beschulung eine Integration/Inklusion in den wohnortnahen Kindergarten stattfinden. In diesem Fall wird auch die Hausfrühförderung für das hörgeschädigte Kind wieder aufgenommen.